Analyse: Die Kriegslobby hat verloren, Chinas geopolitisches Gewicht ist dramatisch gewachsen

 

Nur mürrisch und extrem widerwillig hat sich China im Zuge der Nordkorea Situation als Weltmacht geoutet.

Die Bedeutung von Chinas Beistandserklärung für Nordkoreas Regime, wie auch der deutlichen Ansage an Pjöngjang alle Folgen einer wahnsinnigen Attacke auf U.S.-Territorium gefälligst selbst auszubaden, ist in der Öffentlichkeit natürlich nicht begriffen worden.

Entsprechend hier abermals unsere gestützte Kommunikation.

Mit dem inoffiziellen Regierungsstatement Pekings vom Donnerstag (10.), im Falle eines Erstschlags von Nordkorea Neutralität zu wahren (und damit in diesem Falle faktisch U.S.-Schläge gegen Nordkorea zu dulden) und andererseits dem nordkoreanischen Regime bei Umsturzversuchen und Invasion Beistand zu leisten, ist ein Krieg um, in, gegen oder seitens Nordkorea de facto vom Tisch. Die gesamte Kriegslobby ist nicht nur blamiert; sie hat eine epische, historische und strategische Niederlage erlitten, ihre erste seit Ausbruch des weltweiten Krieges in 2001. Gleichzeitig hat sich das gesamte geostrategische Kräfteverhältnis auf dem Planeten grundlegend geändert.

Im Detail.

China wird also erklärtermaßen militärisch eingreifen, wenn es zu einem Umsturzversuch in Nordkorea kommt. Keine U.S.-Regierung, mächtigstes Land der Welt hin oder her, wird sich das erlauben können. Damit ist zunächst einmal der von C.I.A.-Direktor Pompeo am 20. Juli im Aspen Institut in die Welt geblasene Bluff vom „Regime Change“ (also Umsturz bzw Invasion) in Nordkorea vom Tisch. Pompeo hatte dieseLuftnummer als improvisierten Gegenangriff gestartet, wohl im Versuch das Gesicht zu wahren. Einen Tag zuvor war bekannt geworden, dass U.S.-Präsident Donald Trump der C.I.A. die Operation in Syrien entzogen bzw die Gelder für deren terroristischen Milizen gestrichen hatte – für die sich selbst als Gott verstehende klandestine Organisation C.I.A. mehr als hochnotpeinlich (wir berichteten).

In Nordkorea wiederum weiß das Regime nun, dass Chinas Staatsführung z.B. Luftangriffe des U.S.-Militärs in Nordkorea dulden wird, wenn diese im Falle eines (völkerrechtlich legitimen) Gegenschlages erfolgen, weil Nordkoreas Regime zuerst angegriffen hat. Gleichzeitig kann Pjöngjang sich in diesem Falle nicht darauf hinausreden, dass seine Herrschaft bedroht ist, da China zugesagt hat Versuche eines Umsturzes und einer Invasion zu verhindern. Selbst vor der eigenen Bevölkerung, ja selbst vor den eigenen Kadern könnten die machthabenden bzw die Erstschlags-Kräfte kontrollierenden Entscheider nun einen Erstschlag nicht mehr rechtfertigen, sondern müsste sich vor diesen für die Folgen des eigenen Handelns rechtfertigen.

Das Regime wird sich also vor einer epischen, gigantischen Dummheit hüten müssen.Im Gegenteil müssten diejenigen, die einen Erstschlag befehlen, einen Umsturz durch die eigenen Untergeben fürchten, ohne Systemveränderung. Ganz zu schweigen davon, dass die angeblichen Raketen-Kapazitäten für einen Angriff auf das rund 3600 Kilometer entfernte Guam nicht existieren (beim letzten Raketentest flog Nordkoreas „Interkontinentalrakete“ gerade einmal 1000 Kilometer weit, nicht weiter als bei Tests vor Monaten).

Dazu noch einmal der Hinweis: wo ist eigentlich der Diktator Kim Jong-Un? Auch bei der gestrigen Propagandascharade am Freitag (11.) auf dem Kim Il Sung Platz in Pjöngjang tauchte der geliebte Führer des nordkoreanischen Universums nicht am Horizont auf.

Dass wiederum sogar der geliebte Führer der Freien Welt mittlerweile ins Grübeln darüber kommt, wem er eigentlich droht, wer ihn eigentlich provoziert and what the Hack eigentlich vor sich geht wenn er mal in Ruhe Golf spielen will, zeigte Donald Trump bei seiner gestrigen Pressekonferenz (Freitag, 11.).

Auf den gezielten, ziemlich üblen Versuch eines Reporters Trump mit angeblichen Beileidigungen Nordkoreas wieder einmal aus dem Anzug springen zu lassen und gut verkäufliche Fire, Fury and Slaughterhouse Zitate zu produzieren (ab 9.47 min), reagierte der U.S.-Präsident bemerkenswert gut: Er wolle dies von Kim Jong-Un selbst hören. Dieser habe in den letzten drei Tagen nicht viel gesagt (Anm.: es waren sehr viel mehr als drei Tage).

 

 

Zur Pressekonferenz ist noch folgendes zu sagen: dass der links neben der Pressesprecherin auch dabei stehende Nationale Sicherheitsberater H.R. McMaster nichts sagte, dafür aber Außenminister Rex Tillerson. Der Präsident ließ seinem Außenminister erkennbar Raum, auch für Erklärungen hinsichtlich mutmaßlicher medialer Entlastungsangriffe bezüglich angeblich vor Monaten erfolgter „Schall-Angriffe“ in Kuba, und würgte Tillerson nur für eine eher übliche Wenn-Dann-Ansprache („militärische Option, wenn notwendig“) in Richtung Venezuela ab.

Auf den erneuten Versuch des ominösen Reporters sofort wieder auf den Zug aufzuspringen und „Regime Change in Nordkorea oder Venezuela“ ins Spiel zu bringen, ging Trump nicht in die Falle und betonte, es handele sich um „zwei sehr verschiedene Orte“.

Bereits vorher hatte Trump angekündigt, dass er und der Staatspräsident Chinas Xi Jinping noch am Freitag (11.) telefonieren würden.

Anzunehmen, dass Xi dabei das wiederholte, was die regierungsnahen Zeitungen ab Donnerstag Abend Pekinger Zeit bereits zum Ausdruck gebracht hatten. Offiziell hieß es aus China, Xi habe die Bereitschaft zur Kooperation mit der U.S.-Regierung zum Ausdruck gebracht und das gemeinsame Interesse einer „Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel“ betont – also ein Ende des Atomwaffenprogramms vom nordkoreanischen Regime.

Trump kann insoweit  zufrieden sein. Er steht als starker Mann da, der im Falle eines Falles, der nie der Fall sein wird, mit Erlaubnis von China Nordkorea bombardieren darf.

China wiederum hat etwas getan, was kein anderer Staat, explizit Russland und China selbst, seit 2001 jemals getan hat: es hat, durch ein eindeutiges „Bis hierhin und nicht weiter!“, den U.S.A. und deren sauberen „Alliierten“ Grenzen für deren im Zuge des weltweiten Terrorkrieges („global war on terror“) exekutierte weltweite Kriegführung, Umstürze und Blutbäder gesetzt.

Gerade Russland, dessen Staatsführung nach dem kurzen Aufblitzen einer ernstzunehmenden Politik im Zuge des Dreier-Bündnisses von Deutschland, Frankreich und Russland gegen die Irak-Invasion in 2002 / 2003 eine extrem heuchlerische und verlogene Politik betrieben und dem „War on terror“ verdeckt sogar zugearbeitet hat, ist geopolitisch blamiert. China hat das getan, wozu Russland auch in Libyen und in Syrien nicht willens war: einen Krieg zu stoppen, bevor er beginnt.

Dass Moskau nun auch Venezuela in aller Ruhe und ohne mit der Wimper zu zucken in den Abgrund fallen lässt, während seine Boulevardschleudern im „Westen“ um die Wette heucheln, rundet das Bild ab. Alles Geschwafel aus Moskau, sowie Versuche nun auf einen fiktiven „russisch-chinesischen“ Schoß zu springen, sind in diesem Kontext zu sehen. Moskau kann sich hinten an die Wand stellen und die Klappe halten, während andere Politik machen.

China hat, als einzige Großmacht, deutlich gemacht, dass es keinen Krieg zu führen braucht um seine Positition zu stärken oder zu halten. Das hat es gar nicht nötig. Andererseits haben die Kader Pekings bewiesen, dass ihnen das Schicksal anderer Völker und Millionen von Menschen völlig gleichgültig sind, genauso wie das eigene milliardenfach ausgeplünderte „Humankapital“ im Kapitalisten-Bordell von „Volksrepublik“. Nur wenn die eigenen Geschäfte bedroht sind – aber auch nur dann – bequemt sich Peking ausnahmsweise einmal irgendetwas zu tun, was (quasi nebenbei) mehr tut als nur die eigenen Geschäfte zu beschützen.

Mürrisch und extrem widerwillig hat sich China im Zuge der Nordkorea Krise als Weltmacht geoutet. Wie viele Millionen Menschen weltweit könnten noch leben und um wie viel könnte das Leben für alle auf dem Planeten besser sein, wenn die chinesischen Kader dies Jahre früher getan hätten?

Die Bedeutung der gegenwärtigen geopolitschen Entwicklungen werden in Deutschland wie immer viel später ankommen.

Um wie viel später, hängt von jedem und jeder Einzelnen und der aus der Mode gekommenen Fähigkeit ab, auch mal etwas anderes als Mist weiterzuerzählen, der wiederum nur erzählt wird und erzählt werden kann in der zumeist richtigen Annahme, dass die Beschwatzten ihn gerne hören.

Schau auf unsere Nachrichtenagentur:

https://www.radio-utopie.de/2017/08/12/analyse-die-kriegslobby-hat-verloren-chinas-geopolitisches-gewicht-ist-dramatisch-gewachsen/


Olivenöl-ozonisiert benji

mousepad Blume des Lebens benji

benji basenbad-3000g-basischer-badezusatz

Omega_7_Sanddornoel benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen

keltisch-druidisch.de = Gemeinschaft!

Keltisch-druidische Glaubensgemeinschaft

M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31